I make you feel better

von stürmen, weltreisen und bewegten zeiten.. oder.. der etwas andere monatsrücklick..

das jahr 2007 hatte einen ganz besonders bewegten anfang und ich bin gespannt obs überhaupt irgendeine steigerung des ganzen geben kann.. ich denke eher nicht.. von london über warschau bis wien war irgendwie alles dabei, aber mal langsam, alles der reihe nach..

lange geplant war eine reise mitte jänner nach london, geburtstagsfeier der allerliebsten freundin inklusive söhne konzert am selbigen tag, könnte es was schöneres geben? aber angesicht diverser privaten ereignisse, sowie einer mehr als lästigen flug und tunnelangst, hatte ich die mission london aber erstmal auf eis gelegt um mich dann gänzlichst spontan eine woche davor doch noch dafür auszusprechen..

tja.. wie kommt man denn nun so ganz ohne flieger oder unterirdische ultraschnellbahn nach london?? rischtisch.. eigentlich gar nüscht lol.. scheinbar scheint es heutzutage ganz unüblich geworden zu sein, auf modernen krimskrams zu verzichten und frau darf sich erstmal wild durch die gegend phonieren um herauszufinden, dass sie sich ihre reiseroute selbst zusammenbasteln darf.. also ganz gefasst mal beim inländischen bahnunternehmen die fahrpläne studiert und sich dann mal auf die suche nach einem reisebüro welches fährenplätze bucht begeben..

fündig geworden und die reiseroute stand.. juppelfahrt quer über belgien, bis hin nach calais in frankreich, von dort mit der fähre rüber nach dover und weiter dann nach london.. uff.. soweit so gut, eigentlich alles machbar und eigentlich selbst für die ängstlichste person auf erden kein problem.. wäre da nicht, ja wäre da nicht ein kleines lüftchen, welches sich im laufe des reisetages zu einem regelrechten orkan entwickelt hat und das obwohl es eigentlich noch am abfahrtmorgen im internetwetterdienst der hafenstadt hiess, maximalwindstärke 30 km/h und keineswegs 130 km/h... es reicht wenn ich erwähne, dass wir an bord fast an den wänden entlanggelaufen sind, oder?

lol, dass der kellner oben im hafenbistrot, wo ich nach dem check-inn meine espressotasse ( übrigens seeeehr beruhigendes nervenmittel  loool) mit patschnassenschwitzfingerchen umklammerte anzweifelte ob dover überhaupt noch anfahrten entgegennähme, war unglaublich einfühlsam, besonders die bemerkung, dass die fähre bei verweigerung nicht etwa zurück nach calais kommt, sondern auf see bleibt, bis der sturm vorbei ist... hilfee..

aber egal.. nach über 20 minuten länger auf der scheinbar betonharten see, 1 milliardemal wiederholten worten wie "oh my god let me get out here" erreichten wir dover und nach etwas mehr als 2 stunden ich dann auch endlich london..

erschlagen von der stadt war ich schon als ich mich einen schritt aus der victoria station hinauswagte und war dankbar um die lange queue welche mich gleich auf den taxistand hinwies.. so kam ich, irgendwann nach ca 40 minuten schlangestehn (in england drängelt man nämlich nicht..) sicher im hotel an, wo man schon auf mich wartete..

nach einem indischen abendessen und einem besuch im pub fiel ich ins bett, als hätt ich seit monaten keins mehr gesehn.. weiss allerdings nicht sicher, obs nun wirklich an der reise, oder am guiness lag, aber das ist nun auch egal..

am nächsten morgen gings erstmal relaxed frühstücken und dann gleich auf zu madame tussauds, natürlich inklusive horrorkammer, was sonst.. lol was haben wir gelacht..

danach gings dann zum drehort von notting hill, oder sagen wir eher, zur original kulisse samt protobello road und ihren strassenhändlern.. bepackt mit etlichen halstüchern gings dann am abend retour ins hotel, ich hab ja scheinbar noch keine, stimmt, keine solche *g*

bei unserem nachmittäglichen ausflug hatten wir auch ein restaurant ausfindig gemacht, welches wir dann abends nochmal ansteuerten und unter anderem mit leuten wie jason donovan zu abend assen.. natürlich nicht an unserem tisch, aber immerhin in sichtweite..viel mehr blieb mir von diesem abend allerdings leider nicht in errinnerung.. ich habe sowas, was man umgangssprachlich filmriss nennt.. kein wunder, wie man mir später berichtete war mein weinglas den ganzen abend nicht in der lage, mal richtig leer zu werden.. vll ist es einfach besser, ich weiss nix mehr, könnt mir ja auch peinlich sein, oder?? ähm..

an die kopfschmerzen am nächsten morgen errinner ich mich aber immer noch und auch daran, dass sich besuch angekündigt hat, welcher eigentlich noch gar nicht eingeladen war.. aber ans einpacken diverser saugstarker hygieneartikel hatte ich in meiner kofferpackwut natürlich nicht gedacht und kam auf den grandiosen gedanken mit meinem schulenglisch bewaffnet an der rezeption nach erwachsenenpampers zu fragen.. die rezeptionnistin verstand natürlich, wie sollte es anders sein, nur bahnhof, die deutsche touristendame an der aufnahme leider auch und somit blieb deren mann nix anderes übrig als lauthals durchs ganze foyer zu brüllen "sie fragte ob du B I N D E N hast".. 

also so genau wollte ichs dann auch nicht wissen und schlich mich schnellstens wieder die enge, knarrende holztreppe rauf in mein zimmer.. gott sei dank fand sich dann noch wer wo mich mit dem wichtigsten ausm 24hour shop versorgte.. ich werde ewig dankbar sein.. lol

nachmittags gings dann noch bissi london erkunden ein klein wenig shoppen um wieder zurück ins hotel zu kehren und naidoo-tuning samt dem brandneu ersteigerten jungfräulichen t-shirt zu betreiben.. waren einige angebliche jungfrauen unterwegs an dem abend.. *gg*

das konzert war sehr schön und verging natürlich mal wieder viel zu schnell, aber wir hatten ja noch was vor und gingen danach noch gemütlich in einen pub um zum beispiel den berühmt berüchtigten cidre zu testen.. ja er war gut.. seine wirkung auch.. noch schnell ein nächtlicher imbiss beim kfc, wo die besatzung ganz sicher einige kreuze machte als wir wieder verschwunden waren..

allerdings kamen wir nicht weit, denn das  hotel hatte ja auch noch eine bar..

fazit war, am nächsten morgen wurde ich gen 9 von türgeklopfe geweckt, und war natürlich schon allein im zimmer.. hatte irgendwie ganz entgegen meiner üblichen gewohnheit seeeeehr tief und fest VERschlafen und es blieb mir nicht unbedingt mehr so viel zeit zum anziehn, waschen, packen, frühstücken und auschecken und und und.. aber ich habs geschafft, allerdings nicht zuletzt mit hilfe meiner sehr netten begleitung zur vicoria starion quer durch den mir so verhassten underground und punkt 10.33 sass ich tod, erschlagen und komatös auf meiner juppelfahrt retour nachhause..

nur soviel, unterwegs gabs irgendwo ein espresso umsonst und das, davon bin ich überzeugt, nicht unbedingt allein aus reiner sympatie.. lol

aber egal, um mitternacht war ich wieder wohlbehütet in meinem heimischen gemäuer angelangt und schmiedete schon weitere himmelfahrtspläne..

in london wurde ich nämlich gefragt ob ich lust hätte, die allerliebste freundin nach warschau zu begleiten und könnte ich dazu nein sagen?? natürlich nicht, was für ne frage lol..

blos wie bringt man sowas dem angetrauten am schonendsten bei?? etwa mit vorschicken des mannes der allerliebsten freundin, oder mutigerweise selbst anfragen??

ich entschied mich für letzters und erntete ein einfacheres als einfache "na wenn es sonst nix ist".. aja.. ich war erstmal baff..  klasse ehemann sag ich da nur *g*

also begann ich meinen koffer gar nicht erst richtig zu leeren, sondern erfragte mir die reiseroute nach warschau, wo es, oh wunder, eine fast-direkt-verbindung vom heimischen gemäuer aus gab..

allerdings hatte mir niemand erzählt, dass es ich dabei um einen russischen nachtzug handeln würde und wenn ich russisch sage, dann meine ich auch RUSSISCH *g*

die ersten 30 minuten verbrachte ich erstmal in einem kulturschockähnlichen zustand und irrte in diesem mit für mich hieroglyphen beschrifteten etwas umher um meine unterkunft ausfindig zu machen. die besatzng dieses rollenden etwas sprach natürlich kein deutsch oder englisch, ich allerdings auch kein russisch oder polnisch lol, ausserdem schien es ausser mir und noch einem polnischen fahrgast in diesem zug sonst keine reisende zu geben.. überall nur gähnende leere.. sehr vertrauenserweckend looool

irgendwann dann hatte ich mein abteil auch erreicht und was erwartete mich dort? passagiere juchee..

allerdings gleich drei haushohe- wie -breite männer... die wussten bei der buchung bestimmt, dass ich nicht viel platz brauche looool

naja, erstmal artig hinsetzen und schüchtern-freundlich lächeln, bonbon-angebote höflich ablehnen (wer weiss was da für ko-tropfen drin sein könnten loooool ) und schlachtplan ausklügeln wie man sich aus dieser misere irgendwie befreien könnte... an schlafen wäre in dieser misslage ganz sicher nicht zu denken, wenn überhaupt in diesem fahrgestell, aber mit dieser begleitung schonmal erst recht nicht..

irgendwann dann also auf ins bistrot, in der hoffnung dort auf internationales personal zu treffen.. fehlanzeige.. aber zumindest war es dort mit dem gedämpften licht sehr gemütlich und ich gönnte mir ein gläschen rotwein auf den schock und vergnügte mich erstmal eine weile mit hans-peter..

damit meine ich natürlich das reisetagebuch von hape kerkeling, ich sagte doch, es gab keine deutschen touristen an bord *g*.. das büchlein hatte meinen weg zum bahnhof gestreift und passte irgendwie hervoragend zu der ganzen situation lol..

nachdem mein gläschen dann leer war, traute ich mich auch samt polnischem wörterbuch zum zugführer und erklärte fingerzeigend und artikulierend mein anliegen.. 20 minuten später befand ich mich in einem abteil ganz für mich alleine.. das musste gefeiert werden.. bistrot ich komme.. natürlich in der hoffnung bissi besäuselt in dieser nacht überhaupt ein auge zuzukriegen..

naja, ungefähr 1,5 stunden vll sind daraus geworden, ich kann nicht wirklich behaupten die nacht sei angenehm gewesen, aber ich habe viel gesehn... frankfurt, essen, dortmund, hannover, berlin, frankfurt oder und als ich die äuglein irgendwann aufschlug waren wir in polen und es lächelte mir ein riesen x an einer hauswand endgegen... na wenn das kein zeichen war loooool

 

fortsetzung folgt..

 

29.1.07 07:16
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Startseite
Bücherkiste
Links
Über

gefundenes
geschriebenes

Kontakt
Abonnieren

Besucher online


body { overflow-y:hidden;x:scroll; } body { overflow-x:hidden;y:scroll; }
Gratis bloggen bei
myblog.de